Intelligenz und Lernfähigkeit

Der Ungarische Vorstehhund hat eine sehr ausgeprägte, schnelle Auffassungsgabe, weshalb die Ausbildung schon sehr früh im Spiel beginnen sollte.

Was er schon als Welpe im Spiel erlernt, braucht später nicht mühsam anerzogen zu werden. Schon der Welpe verweist seinem Herren alles, was diesen interessieren könnte, aber auch sehr deutlich alles, was ihm neu und fremd ist. Man sollte ihm genügend Gelegenheit geben, seine Neugier zu Der Welpe bei der Arbeitbefriedigen, auch um daraus abzuleiten, was in Zukunft für ihn und damit für seinen Herrn interessant und wichtig ist.

Dies ist auch von vorneherein die beste Methode, jeder Ängstlichkeit oder Scheu vorzubeugen. Sie beinhaltet auch die Heranführung an städtische Verkehrsgewohnheiten, Menschenansammlungen, Autoverkehr, Nahverkehrsmittel u.ä..

Auf diese Weise kann auch seine sehr gute Kombinationsfähigkeit ausgenutzt und gefördert werden, beispielsweise bezüglich der Angewohnheiten seines Führers oder z. B. im jagdlichen Bereich das Procedere von Abdocken und Anlegen von Schweißhalsung bzw. Schweißriemen.

Der Ungarische Vorstehhund ist nicht nachtragend. Er besitzt jedoch ein gutes Erinnerungsvermögen, weshalb außergewöhnliche gute wie schlechte Erfahrungen teilweise lebenslänglich vermerkt werden.

Eine Hundeausbildung ist ohne Druck erfolgreich. Der Ungarische Vorstehhund vermerkt sehr positiv, wenn nach Abschluß einer intensiv absolvierten Arbeitslektion Lob gespendet wird oder eine spielerische Pause folgt.

zurück